Spacer
Canoo Logo
Ein Produkt von Canoo Logo
 in: 
Groß-/Kleinschreibung ss statt ß
| Wörterbücher | Wortgrammatik | Wortbildung | Satzgrammatik | Rechtschreibung | Glossar | Fachbegriffe A-Z |  
| Überblick | Nomen | Verb | Adjektiv | Pronomen | Adverb | Artikel | Präposition | Konjunktion | Interjektion |
 

Aktionsart

 
 
Die Aktionsart bezeichnet die Art und Weise, wie das vom Verb ausgedrückte Geschehen abläuft. Sie charakterisiert unter anderem den Verlauf, die Dauer und das Ergebnis eines Vorgangs. Nach dem zeitlichen Verlauf werden zwei Hauptklassen unterschieden: die perfektiven und die durativen (imperfektiven) Verben.

Perfektive und durative Verben
Subklassen
Besonderheiten (Hilfsverb, Passiv)


Perfektive und durative (imperfektive) Verben

Nach dem zeitlichen Verlauf werden zwei Hauptklassen der Aktionsart unterschieden:

Perfektive Verben (terminative Verben) kennzeichnen ein Geschehen als zeitlich begrenzt, als abgeschlossen:
abreisen, aussteigen, durchqueren, einschlafen, erkennen, losfahren, setzen, verblühen, weggehen usw.

Durative Verben (imperfektive Verben) kennzeichnen einen Zustand oder ein Geschehen ohne zeitliche Begrenzung, als andauernd, nicht vollendet:
schlafen, blühen, essen, schreiben, sitzen, lachen, sich wundern, wissen, betrachten usw.


Subklassen der perfektiven und durativen Verben

Die perfektiven Verben werden nach verschiedenen Gesichtspunkten in Subklassen eingeteilt werden. Zum Beispiel:

Ingressive (inchoative) Verben kennzeichnen den Beginn eines Geschehens:
einschlafen, erblühen, losfahren, weggehen usw.

Egressive (resultative) Verben kennzeichnen das Ende eines Geschehens:
austrinken, durchqueren, verblühen, zerreißen usw.

Punktuelle Verben bezeichnen ein auf einen Zeitpunkt beschränktes Geschehen (Beginnpunkt und Endpunkt sind zeitgleich):
platzen, finden, treffen u. a.

Kausative (faktitive) Verben bezeichnen eine Handlung, die eine andere Handlung oder einen Zustand verursacht:
öffnen, schärfen; biegen, tränken u. a.


Auch bei den durativen Verben gibt es verschiedene Subklassen* wie zum Beispiel:

Iterative (frequentative) Verben bezeichnen ein sich wiederholendes Geschehen:
streicheln, plätschern, sticheln u. a.

Diminutive und intensive Verben drücken eine Abschwächung resp. eine Verstärkung des Geschehens aus:
lächeln, hüsteln; brüllen, saufen u. a.


*Diese Subklassen sind hauptsächlich sprachgeschichtlich begründet.


Besonderheiten

Die durativen und perfektiven Verben weisen in einigen anderen Bereichen Besonderheiten auf:

Hilfsverb haben oder sein bei intransitiven Verben
Perfektive intransitive Verben bilden die Vergangenheit mit sein.

Ich bin eingeschlafen. Die Rose ist verblüht. Wir sind ausgestiegen.

Durative intransitive Verben bilden die Vergangenheit vielfach mit haben.

Ich habe geschlafen. Die Rose hat geblüht. Er hat gelächelt.

Ausnahmen sind z. B. die Verben sein und bleiben, die die Vergangenheit mit sein bilden obwohl sie intransitiv und durativ sind; die Verben stehen, liegen und sitzen, die im südlichen deutschen Sprachraum mit sein stehen können, obwohl sie intransitiv und durativ sind; die Bewegungsverben, die z.T. mit haben und z.T. mit sein stehen.
Für mehr Informationen siehe Vergangenheit mit haben oder mit sein.

NB: Diese Unterteilung gilt nicht für die transitiven Verben. Sowohl durative als auch perfektive transitive Verben bilden die Vergangenheit mit haben.
Zustandspassiv bei transitiven Verben
Durative transitive Verben haben oft kein Zustandspassiv (sein-Passiv)

Nicht: Das Bild ist betrachtet.
Nicht: Der Lärm ist gehört.
Nicht: Die Schauspielerin ist bewundert.
Für mehr Informationen siehe Zustandspassiv, nicht passivfähige Verben.







Copyright © 2000-2017 Canoo Engineering AG, Kirschgartenstr. 5, CH-4051 Basel. Alle Rechte vorbehalten.
Bedeutungswörterbuch: Copyright © 1996, 1997, 2011 Universität Tübingen.
Nutzungsbedingungen/Datenschutz | Impressum
Spacer
canoonet fürs iPhone
canoonet - FindIT Die semantische Suche für Unternehmen
zappmedia
ÜBERSETZUNGSBÜRO
Alle Sprachen [DIN]