Spacer
Canoo Logo
Ein Produkt von Canoo Logo
 in: 
Groß-/Kleinschreibung ss statt ß
| Wörterbücher | Wortgrammatik | Wortbildung | Satzgrammatik | Rechtschreibung | Glossar | Fachbegriffe A-Z |  
| Überblick | Satzarten | Satzglieder | Satzgliedbau | Satzbaupläne | Wortstellung | Zusammengesetzter Satz | Verneinung |
 

Der Modalsatz

 
 
Beispiele:

Sie können den Text drucken, indem Sie auf den Knopf 'PRINT' klicken.
Ihr habt uns geholfen,
ohne dass wir euch darum gefragt haben.
Insoweit (als) man sich an die Hausregeln hält, ist hier alles erlaubt.
Je mehr sie lachte, desto/umso wütender wurde er.
Er verhält sich anders,
als wir es erwartet haben.

Form:

Ein Modalsatz ist ein eingeleiteter Nebensatz oder eine mit ohne...zu und (an)statt...zu eingeleitete Infinitivkonstruktion. Einleitewort ist eine modale Konjunktion.

Bedeutung:

Modalsätze sind Adverbialsätze, die Mittel und Begleitumstände angeben, unter denen das im Hauptsatz genannte Geschehen abläuft. Die Modalsätze können in verschiedene Untergruppen eingeteilt werden:

Instrumentalsatz indem
dadurch
 ... dass
Modalsatz des fehlenden Begleitumstandes ohne dass
ohne
 ... zu
Modalsatz des stellvertretenden Begleitumstandes (an)statt ... dass
(an)statt
 ... zu
Restriktivsatz (in)sofern, (in)soweit, soviel
insofern
 ... als, insoweit ... als
außer dass, außer wenn, außer
 ... zu
Vergleichssatz wie
als
als ob, als wenn, wie wenn, als
je
 ... desto, je ... umso


Der Instrumentalsatz

Ein Instrumentalsatz erläutert, wie das im Hauptsatz genannte Geschehen ausgeführt wird:

Konjunktion: indem
Korrelat: ungebräuchlich

Sie können den Text drucken, indem Sie auf den Knopf 'PRINT' klicken.
Indem man Probleme einfach unterdrückt, löst man sie nicht.

Konjunktion: dass
Korrelat: obligatorisch dadurch oder damit.

Instrumentalsätze können durch dass eingeleitet werden. Im Hauptsatz muss das Korrelat dadurch oder damit stehen:

Man kann Probleme nicht dadurch lösen, dass man sie unterdrückt.
Er hat die Kleine
damit getröstet, dass er ihr ein Eis versprach.


Der Modalsatz des fehlenden Begleitumstandes

Modalsätze des fehlenden Begleitumstandes geben Handlungen oder Sachverhalte an, die NICHT zusammen mit dem im Hauptsatz genannten Geschehen vorkommen.

Konjunktion: ohne dass
Korrelat: ungebräuchlich

Ihr habt uns geholfen, ohne dass wir euch darum gefragt haben.
Ohne dass jemand den Schalter angerührt hatte, ging das Licht an.

Seltener mit Konjunktiv II:
Ihr habt uns geholfen, ohne dass wir euch darum gefragt hätten.
Ohne dass jemand den Schalter angerührt hätte, ging das Licht an.

Konjunktion: ohne ... zu
Korrelat: ungebräuchlich

Wenn Haupt- und Nebensatz das gleiche Subjekt haben, wird in der Regel die Infinitivkonjunktion ohne ... zu verwendet:

Das Mittel reinigt gründlich, ohne den Lack zu beschädigen.
Ohne ein Geräusch zu machen, schlichen sie aus dem Zimmer.

Anmerkung: ohne ... zu darf nur dann verwendet werden, wenn Haupt- und Nebensatz das gleiche Subjekt haben. Das zum Infinitiv gehörende Subjekt kann sich nicht auf ein Objekt beziehen:

NICHT: Die Mutter schickte die Kinder ins Bett, ohne gegessen zu haben.

Dieser Satz wäre nur dann korrekt, wenn gesagt werden sollte, dass die Mutter nicht gegessen hat.


Der Modalsatz des stellvertretenden Begleitumstandes
Der Substitutivsatz

Ein Modalsatz des fehlenden Begleitumstandes (Substitutivsatz) gibt eine Möglichkeit an, die ANSTELLE der im Hauptsatz genannten Möglichkeit vorkommt oder vorkommen sollte. Der Substitutivsatz enthält meistens die nicht realisierte, oft positiv bewertete Möglichkeit, der Hauptsatz die realisierte, oft negativ bewertet Möglichkeit.

Konjunktion: anstatt dass, statt dass
Korrelat: ungebräuchlich

(An)statt dass der Güterverkehr auf die Schiene verlagert wird, baut man neue Straßen.
Er schläft den ganzen Tag,
(an)statt dass er arbeitet.

anstatt ... zu, statt ... zu
Korrelat: ungebräuchlich

Wenn Haupt- und Nebensatz das gleiche Subjekt haben, wird meist die Infinitivkonjunktion anstatt ... zu, statt ... zu verwendet:

Er schläft den ganzen Tag, (an)statt zu arbeiten.
(An)statt nur im Weg herumzustehen, könnten ihr uns auch helfen.

Anmerkung: (an)statt ... zu darf nur dann verwendet werden, wenn Haupt- und Nebensatz das gleiche Subjekt haben:

NICHT: Die Eltern ließen die Kinder draußen spielen, anstatt die Aufgaben zu machen.

Dieser Satz wäre nur dann korrekt, wenn die Eltern die Aufgaben machen müssten.


Der Restriktivsatz

Ein Restriktivsatz schränkt den Geltungsbereich des im Hauptsatz genannten Geschehens ein.

Konjunktion: insofern, sofern, insoweit, soweit, soviel
Korrelat: ungebräuchlich

Sie werden sich um das Problem kümmern, (in)sofern/(in)soweit sie dafür Zeit haben.
Soviel/soweit ich weiß, werden die Türen morgen gestrichen.

Konjunktion: als, insofern als, insoweit als
Korrelat: bei als obligatorisch insofern, insoweit

Der Dokumentarfilm ist insofern/insoweit interessant, als es die historischen Hintergründe betrifft.
Ihr habt
insofern/insoweit Recht, als euer Lösungsweg ebenfalls möglich ist.

Die Korrelate insofern, insoweit können auch (Teil der) Konjunktion sein:

Der Dokumentarfilm war interessant, insofern/insoweit (als) es die historischen Hintergründe betrifft.
Ihr habt Recht,
insofern/insoweit (als) euer Lösungsweg ebenfalls möglich ist.

Konjunktion: außer dass, außer wenn, außer
Korrelat: unüblich

Ich habe nichts Besonderes an ihm bemerkt, außer dass er etwas mürrisch war.
Wir kommen zu dir,
außer wenn du keine Zeit hast.

Statt außer wenn kann auch nur außer mit einem Hauptsatz stehen:

Wir kommen zu dir, außer du hast keine Zeit.

außer ... zu
Korrelat: unüblich

Wenn Haupt- und Nebensatz dass gleiche Subjekt haben, wird manchmal anstelle von außer dass eine Infinitivkonstruktion mit außer gebildet:

Ich habe am Sonntag nichts getan, außer den ganzen Tag zu lesen.


Der Vergleichssatz
Der Komparativsatz

Ein Vergleichsatz (Komparativsatz) vergleicht die Aussage des Nebensatzes mit der Aussage des Hauptsatzes. Dabei kommen verschiedenen Arten des Vergleichs vor.

Gleichheit
Konjunktion wie
Korrelat: meistens so, ebenso

Mit wie wird ein Verhältnis der Gleichheit angegeben. Dabei wird meistens mit einem Grad verglichen, der im Hauptsatz durch ein Adjektiv oder Adverb im Positiv ausgedrückt wird. Die Gleichheit kann auch verneint sein.

Er ist so groß, wie sein Vater es war.
Ihr könnt so lange bleiben,
wie ihr wollt.
Die Vorstellung begann nicht so pünktlich,
wie wir es erwartet hatten.

Anstelle des Korrelats so steht im Hauptsatz häufig auch gleich:

Er ist
gleich groß, wie sein Vater es war.

Wenn das Verb in Haupt- und Nebensatz identisch ist, fällt es im Nebensatz meist weg. (Das Komma fällt ebenfalls weg):

Er ist so groß wie sein Bruder (es ist).

Wenn der Vergleich nicht zu einem Adjektiv, sondern zu einem Nomen erfolgt, ist der Nebensatz nicht ein Adverbialsatz, sondern ein Attributsatz:

Die Nachbarn hatten ein Auto, wie sie es auch gern wollte.
= Die Nachbarn hatten das Auto, das sie auch gern wollte
.

Ungleichheit
Konjunktion als
Korrelat: unüblich

Mit als wird ein Verhältnis der Ungleichheit angegeben. Dabei wird mit einem Grad verglichen, der im Hauptsatz durch ein Adjektiv oder Adverb im Komparativ ausgedrückt wird. Die Ungleichheit kann auch verneint sein.

Er ist größer, als sein Vater es war.
Ihr dürft nicht länger bleiben,
als wir es euch erlaubt haben.
Die Vorstellung begann pünktlicher,
als wir es erwartet hatten.

Wenn das Verb in Haupt- und Nebensatz identisch ist, fällt es im Nebensatz meist weg. (Das Komma fällt ebenfalls weg):

Er ist größer als sein Bruder (es ist).

Die Konjunktion als wird auch verwendet, wenn im Hauptsatz anders steht:

Es hat sich anders zugetragen, als er erzählt.

In der gesprochenen Umgangssprache wird häufig wie anstelle von als verwendet.

Er ist größer, wie sein Vater es war.

Diese Verwendung von wie gilt aber allgemein – und insbesondere in der Standardsprache – als falsch.

Hypothetische Gleichheit, irrealer Vergleichssatz
Konjunktion: als ob, als wenn, wie wenn, als
Korrelat: fakultativ so

Mit den Konjunktionen als ob, als wenn, wie wenn wird das Geschehen im Hauptsatz mit einer hypothetischen, nicht realen Situation verglichen. Diese Nebensätze werden deshalb irreale Vergleichssätze genannt:

Sie schimpfen auf mich, wie wenn der Fehler meine Schuld wäre.
Er sieht (so) aus,
als ob er die ganze Nacht nicht geschlafen hätte.
Der Hund knurrte gefährlich,
als wenn er gleich zubeißen würde.

Ein solcher irrealer Vergleich kann auch mit der Konjunktion als ausgedrückt werden. Das finite Verb steht dann nicht am Schluss, sondern unmittelbar nach als:

Er sieht (so) aus, als hätte er die ganze Nacht nicht geschlafen.

Zum Gebrauch des Konjunktivs, siehe Konjunktiv, Der Irreale Vergleichssatz.

Proportionales Verhältnis
je ... desto, je ... umso
Korrelat: kein Korrelat

Mit je...desto und je...umso werden zwei sich in gleichen Maße verändernde Geschehen miteinander in Bezug gebracht. Der sich verändernde Grad wird durch ein Adjektiv oder Adverb im Komparativ ausgedrückt.

Je schneller ihr arbeitet, desto/umso schneller werdet ihr fertig sein.
Je weiter man ins Landesinnere vordringt, desto/umso weniger Europäer trifft man.

Die Konjunktion je leitet den Nebensatz ein. Der Hauptsatz wird durch desto oder umso eingeleitet. Das Adjektiv oder Adverb steht immer unmittelbar nach je respektive desto und umso.

Die Konjunktion je...je gilt als veraltet.







Copyright © 2000-2014 Canoo Engineering AG, Kirschgartenstr. 5, CH-4051 Basel, tel. +41 61 228 94 44. All Rights Reserved.
Bedeutungswörterbuch: Copyright © 1996, 1997, 2011 by University of Tübingen.
Nutzungsbedingungen/Datenschutz | Impressum
Spacer
canoonet fürs iPhone
canoonet - FindIT Die semantische Suche für Unternehmen
zappmedia
ÜBERSETZUNGSBÜRO
Alle Sprachen [DIN]